Archiv für die Kategorie „Projekte“

Kunst therapeutisches Projekt

Kunst therapeutisches Projekt

” Inspirationen nach Paul Klee”

Arbeit mit psychisch erkrankten Menschen.

Projekt Idee, inspirieren psychisch kranke Leute für Kunst. Menschen die nie im Leben gemalt haben, könnte Erfolg erleben mit selber gestalteten Acrylbilder. Motiven und Farben könne die Beteiligte bei bekannten Maler Paul Klee sammeln und nach eigenen Art und Weise wiedergeben.

Alle die im Projekt teilgenommen haben, war einschließend viel ruhiger und gelassener herübergekommen.

Beispiel Bilder die im Projekt gemacht würden.

Bild1

Bild2

Bild3

12 Aspekte der Liebe

Hallo liebe Besucherinnen und liebe Besucher!

Ich möchte euch unseres neuen Kunst-Projekt präsentieren.

Es handelt sich, um “12 Aspekte der Liebe”, das keiner kalt bleiben lässt!

Es ist mein Fotocollage zur Thema : Nymphomanie“.

Jetzt kann es richtig losgehen. Wir freuen uns auf euer Interesse und darauf, dass ihr unsere Gedichte, Fotoarbeiten und Bilder recht fleißig rezensiert.

http://www.mypoems.de/

Kurz über das Projekt:

A.) 12 verschiedene Fotokünstler aus Deutschland, der Schweiz, Österreich, USA und der Ukraine haben 12 tolle Kunstwerke angefertigt.

Sowie 12 Lyriker aus Deutschland, Österreich, der Ukraine und Russland, die einen Text zu diesen Aspekten verfasst haben.

Ein Tandem besteht immer aus einem Ukrainer/ Russen und einem deutschsprachigen Teilnehmer. Diese wurden vorher ausgelost, so dass kein Tandem vorher gewusst tat, welches Thema es bekommt.

Die Texte wurden später kompetent übersetzt, so dass sie auf Russisch und Deutsch vorliegt.

B.) Themen: Gottesliebe, Erotik, Zärtlichkeit, Eifersucht, Rosenkrieg, Dreieckbeziehung, Hochzeit, Lolita, Nymphomanie, Käufliche Liebe, Erste Liebe, Erotischer Tanz.

Kunstfotografie von Aleksander Andrushtshenko

C.) Die Texte wurden zusammen mit den Fotos auf zwei Internetplattformen multimedial präsentiert, eine davon ist Mypoems.de, die andere Artkavun.uk

D.) Projektleitung:

Yurij Topunov, der Leiter von ukrainisch-russischer Lyriker Schreibgruppe und Übersetzer in Russische Sprache.

Ukrainischer Dichter und Künstler, geboren 1949 in Sosniza, arbeitete bis zu seiner Pensionierung als leitender Konstrukteur und Ingenieur, nachdem er die Technische Universität absolviert hatte.

Er lebt in Cherson am Delta des Dnjepr, malt, dichtet und organisiert regionale und überregionale Lesungen und Ausstellungen. Er hat die kulturell unabhängige Gesellschaft “Schlüssel” mitbegründet.

An diesem multinationalen Projekt wirkt er als Projektleiter und Koordinator für die ukrainische Seite mit. Außerdem übersetzte er Gedichte vom Deutschen ins Russische.

Webseiten: http://www.artkavun.kherson.ua/topunov_jurij.htm, http://www.stihi.ru/avtor/aksakalma

Nikolaj Kosheluk, der Leiter von ukrainischen Fotokünstler Gruppe.

Fotokünstler, wurde 1962 auf der Halbinsel Krim geboren. Er verfügt über eine technisch-akademische Ausbildung. Zur Zeit lebt Nikolaj Kosheljuk in Cherson, Süd-Ukraine und arbeitet dort als Leiter der regionalen Informationsbteilung. Er ist Mitbegründer des Fotokünstlervereinigung “Frischer Blick” und der kulturell unabhängigen Gesellschaft “Schlüssel”. Im Projekt hat er die Organisation der Beiträge der ukranischen Fotokünstler übernommen.

Bernhard Lierheimer leitete das Autorenprojekt “12 Aspekten der Liebe”, übernimmt technische Aufgaben des Projektes und leitet die deutsche Lyriker Schreibgruppe.

Bernhard Lierheimer, geboren am 10. Mai 1963 in Creglingen, ist zusammen mit seiner Frau Iryna Initiator dieses Schreibprojektes. Er wohnt mit ihr und den beiden Kindern in Immendingen im Schwarzwald. Der Sonderpädagoge, Berufschullehrer und Agraringenieur (Univ.) arbeitet heute an einer Schule für Körperbehinderte in Villingen-Schwenningen. Er hat bisher Gedichte in mehreren Sammelbänden veröffentlicht, die alle unter seiner Schirmherrschaft als Betreiber dieses Lyrikforums entstanden sind. Der Autor bemüht sich sehr um die Vertonung und Verfilmung von Lyrik. Mehr Informationen über Bernhard Lierheimer findet ihr auf seiner Webseite:

http://www.mypoems.de/gottesliebe-f254/text-gottesliebe-t10707.html

Gottes Liebe

Bernhard Lierheimer

Die Tränen, die ich um Marlene weine,

Da sie am Morgen und im Stillen stirbt,

Sie tropfen auf Papier. Das Fleisch verdirbt.

Das Wachs verbrennt im Kerzenscheine.

Und ob ich denn im Jenseits mich vereine,

Dort wo kein Herz mehr um ein andres wirbt

und an den Zweigen nichts mehr wächst und zirpt,

wohl mit der selben Schönheit, die ich meine?

Ich zweifle, weil ich Gott nicht spüren kann

und möcht ihn lieben, seinen Fuß ihm küssen.

Sie steht am Donauufer, und sie fragt mich, wann

Werd ich von ihr den Abschied nehmen müssen.

Steil ragt sie auf des Gottes liebe Hand

Aus tiefstem Leid und ärgsten Finsternissen.

Foto zur diesen Aspekt hat ukrainische Fotokünstlerin Olga Grabovskaja gemacht:

Im Karussell der Träume

Kinderbuch “Im Karussell der träume”


Pünktlich zum 100-jährigen Jubiläum des Kindergartens St. Josef haben wir das Kinderbuch „Im Karussell der
Träume“ herausgebracht! Mit vielen Bildern haben die Immendinger Kindergartenkinder daran mitgewirkt.

Es ist eine bunte Mischung Texte zum Vorlesen, zum Einschlafen und Träumen oder auch für zwischendurch geworden. Die tollen Tiergeschichten, Märchen und Gedichte eignen sich für alle Kindergartenkinder und Schüler der Grundstufe, im Alter von 3 bis 9 Jahren, und berühren Fragen, die Kinder den Erwachsenen stellen und nicht immer leicht zu beantworten.

Kinderbuchprojekt im Kooperation mit Katholischen Kindergarten St.Josef Immendingen

20-21.03 2010 hat Kindergarten sein 100-Jähriges Jubiläum gefeiert


Geschichte des Kindergartens aus dem Schwäbischen Zeitung:

Die Presse über das Buch:


Meine Interview mit dem Schwäbischen Zeitung über das Projekt, das Buch “Im Karussell der Träume” und das pädagogischen Konzept des Projektes:

Für die Interessierende :

Hier ist kleine Leseprobe und Dia-Show von ein paar Illustrationen. Ich bin mir siecher, ihr werdet von den kleinen Künstler und tolle Kinderbuchautoren begeistert sein!

Leseprobe

Lynnea und der kleine Meerjunge von D.Jahr
…An einem lauen Abend im Mai war etwas anders. Als Lynnea zum Teich kam, hörte sie nicht nur die Meereswellen und das übliche Zirpen und Rascheln, sondern auch ein leises gluckerndes Flüstern. Was konnte das sein? Mit kleinen Schritten näherte sie sich dem Teich, wo Mavius sie bereits miauend erwartete.
Sie brachte den Kater mit einem „Pst!“ zum Schweigen, verharrte und hielt lauschend den Atem an.
„Wer ist dort?“, wagte sie leise zu rufen.
„Ich!“, ertönte es gedämpft, „ich bin´s!“
Lynnea erschrak: Die Stimme schien aus dem Wasser zu kommen!
„Wo bist du – und wer?“
„Ich bin´s – Casador! Ich wohne im Teich!“, gluckste es etwas lauter….

Hier tanzt der Bär von B.Lierheimer

Der Bär tanzte. Er hatte alle seine Freunde eingeladen, den kleinen Seeigel und die blonde Wanderratte, den Hasen mit der Scharte an der Oberlippe und natürlich Flo. Der Bär hatte nämlich Geburtstag! Und Geburtstag feiert man heutzutage ja nicht mehr zuhause sondern bei McRegonald. Der Braune hatte davon gehört und wollte nicht altmodisch sein.

“Ich gebe noch einen aus!”, rief der Bär, der auf dem Tisch tanzte, dass es knarzte und knarrte. Mit seinen großen Tatzen hatte er bereits die fettigen Pommes und die leeren Schachteln platt getreten, die vom Geburtstagsessen übrig geblieben waren. Gut, dass die kleinen Beutelchen mit Ketchup alle schon ganz leer waren. „Oh ja“, riefen der kleine Seeigel und die blonde Wanderratte, die sich schon mordsmäßig voll gefressen hatten. „Lasst uns noch ein Softeis mit bunten Zuckermurmeln essen!“ Der Hase mit der Scharte wollte aber lieber noch einen Salat haben, möglichst mit kandierten Möhren. Flo war längst satt und ihm war schon peinlich wie sich seine Freunde benahmen….

Fred, der Bär von R. Cieslarzyk

Als Freddy Bär mit dem Laufen begann
und seine Mutter ihn stützte,
hat jeder Sturz noch wehgetan –
doch keine Warnung nützte…
…Fred, der Bär, ist erwachsen geworden,
was Mutter ihn lehrte, hält er in Ehren,
hinter ihm her tapst noch unbeholfen,
sein kleiner Sohn ins Leben.

Himmelsschlüsse von S.S.Rabaza

Oh je, denkt Schutzengel Luise und schaut erschrocken an sich herunter; aus ihrem rechten roten Strumpf lugt ihr dicker Zeh hervor, so, als freue er sich, endlich genug Bewegungsfreiheit zu haben. Es war schon eine Weile her, dass sie neue Socken bekommen hatte. Der Himmelsbote Benedikt, der die Aufsicht im Schutzengel-Himmel hat, hatte Sparmaßnahmen angeordnet und so bekamen alle Engel nur noch das Allernötigste…

…Benedikt wurde ärgerlich, als Luise und Johannes ihm vorhielten, nur durch seinen Geiz würde der Himmel mit seinen Engeln und Sternen eines Tages ganz verschwinden. „Nein, die Menschen sind selbst daran schuld“, erwiderte er. „Jeder denkt doch nur an sich. Sie hasten durch ihr Leben und keiner hat mehr Zeit um nach den Sternen zu schauen.“ …

Drachenfeue von V. Rohloff

Mitten in der Nacht schlich sich Lydia in den Stall zu ihrem Pferd Milanus, sattelte es und ritt in Richtung der Berge davon. Ihren Eltern hatte sie einen Brief hinterlassen, in dem sie ihnen erklärte, dass sie nun eine Ritterin war, weil sie gut mit dem Schwert umgehen konnte und deshalb jetzt ihr eigenes großes Abenteuer erleben wollte. Sie schrieb, dass sie bald wieder zurück sei und ihr Pferd Milanus mitnehmen würde, da sie ja als echte Ritterin nicht zu Fuß gehen konnte.

Lydia ritt viele Tage lang. Und an jedem Tag wurden die Berge am Horizont größer. Endlich erreichte sie den Fuß des Gebirges…

…Nachdem sie einige Stunden auf dem Weg immer weiter in Richtung Berggipfel gewandert war, stieß sie auf eine Quelle und gleich darauf entdeckte sie eine Höhle, aus deren Eingangsloch ein großer, schuppiger, mit Stacheln besetzter, lilafarbener Schwanz ragte. Ein Drachenschwanz! Das wusste Lydia genau! Und ihr Gefühl hatte sie noch nie betrogen. Doch sie wollte trotzdem sichergehen.
Vorsichtig schlich sie näher heran, bis sie den Schwanz hätte berühren können.
“Äh, hallo? Herr Drache? … Können Sie mich hören? Mein Name ist Lydia und ich bin eine Ritterin!”, rief sie…

Sommerfee von B.Burkey

Die Sommerfee entzückt voll Wonne
die Augen unserer Himmelssonne.

Trägt eine schöne Blumenkette,
saust mit den Elfen um die Wette.

Sie lugt schelmisch um die Ecken,
kannst dich nicht vor ihr verstecken.

Vergnügt summt sie dir eine Melodie
hörst du schon die Feensinfonie ?

Kinderbuchprojekt

Kinderbuchprojekt

Am Herbst 2009 haben wir Kinderbuchprojekt gestartet.

Die Aufgabe, die Kinderbuchautoren bekommen haben war so:

Es sollte ein Kinderbuch entstehen, das
- sich an der Altersgruppe zwischen 3 und 8 Jahren orientiert (Vorschulalter und frühes Schulalter!),
- von Erwachsenen zum Träumen und Einschlafen den Kindern vorgelesen wird (das heißt, die kleinen Geschichten oder Märchen sollen eine durchschnittliche Vorlesezeit von etwa 5 Minuten erreichen),
- Jungs genauso gut wie Mädchen anspricht,
- aus Geschichten, Märchen und Gedichten besteht,
- von Kindern der gleichen Altersgruppe unter meiner Anleitung illustriert wird,
- bis zum 2010 (zum 100-jährigen Jubiläum des deutschen Kidis) auf den Markt kommen.
Themen für die Märchen und die Kurzgeschichten.
Was interessiert Kids im solchen Alter?
Na klar:
Jungs
– Piraten, Indianer, Ritter, Wikinger;
– Saurier, Krokodielen, Pferde…
Mädels
- Prinzessinnen, Feen, Meerjungfrau,
- Einhörner, Ponys, Katzen, Hasen…
Das Problem ist nur, dass es wir klassische Rollenverteilungen zwischen Mann und Frau, gern vermeiden möchten (= Gender Mainstreaming). Also wir wollen versuchen, im Gleichschritt mit der zeitgenössischen Pädagogik zu marschieren und verändern Rollenzuschreibungen. So ähnlich: eine Piratenkapitänin nimmt einen Prinz als Geisel, die verlieben sich, die wird netter und er wird mutiger… Na ja, so originell ist das nicht, aber als Beispiel kann das durchgehen.

Nach fast ein Jahr Arbeit haben wir wunderbares Kindergenschichtenband raus gebracht.

Das Buch hat auch eine tolle Name erhalten: “Im Karussell der Träume”

ISBN: 978-3-86196-004-1

Mehr über das Projekt: http://www.mypoems.de/lyrikers-cafe-bar-f115/im-karussell-der-traeume-t9925.html

Arbeit mit den Kindern

Arbeit mit den Kindern

Da ich eine gelernte Grundschul-und Kunstlehrerin bin, mache ich gerne verschiedene Projekte mit den Kinder.

Zum Beispiel Wettbewerb für bestes weihnachtlichen Bild. Wir haben stolzes ersten Platz und Weihnachtskrippe für das Kindergarten gewohnen. Wochenblat, Donnerstag, 20.Dezember 2007Noch ein interessantes Experiment “Verschönerung des Wände”, da haben wir ausprobiert Wandmalerei mit den kleinen Kinder( 3-6 Jahre). Kinder habe klein Stück abgegrenztes Wand, Palette, großes Pinsel und Fassaden Farben bekommen. Aufgabe war: “Fantasie ohne Grenze”. Anschließend habe ich mit ein paar Striche alles im Form gebracht und tolles Dekoration war fertig!Bild von Ketie (3J.)Bild von Ernest (5J.)